Zum Inhalt
Kurzüberblick

Business Ecosystems

Auf dem Bild ist eine Lichtung in einem Wald zu sehen, der das Ökosystem symbolisiert. Darauf sind transparent verschiedene Symbole zu sehen, die eine Unternehmensarchitektur darstellen und in Verbund mit dem Wald das Business Ecosystem © Valentin Dahms​/​TU Dort­mund

Das Ökosystem ist ein inter-organisationales Organisationskonzept, dass Märkte und Hierarchien komplementiert. Das Kon­zept wurde 1993 von James F. Moore in die Managementforschung eingeführt und hat seitdem eine prominente Rolle im strategischen Management und der Wirtschaftsinformatik eingenommen. Öko­sys­teme wurden aus der Ökologie adaptiert und führen eine Vielzahl von Verhaltensweisen und Mechanismen ein, die aus der Systemtheorie kom­men. Bedeutend sind hierbei die Koevolution und der Kooperationswettbewerb (Coopetition). 

Grundsätzlich ist ein Ökosystem eine Menge von Akteuren, die komplementäre Güter herstellen, welche der Kunde zu Produktsystemen kom­bi­niert. Wichtig ist dabei, dass die Akteure weder Teil einer wirtschaftlichen Einheit sind, noch eine direkte Abstimmung der Pro­duk­tion stattfindet. Häufig wird mit Ökosystemen der Begriff der Platt­form assoziiert, so liegen auch Wurzeln der Business Ecosystems bis zum Aufkommen der Automobilindustrie zu Beginn des 20. Jahrhunderts zurück, wobei das Automobil die zentrale Platt­form für ergänzende Waren, Dienstleistungen und Geschäftsbeziehungen darstellte. Ein anderes Beispiel sind die iOS und Android Öko­sys­teme. Hier dienen die Betriebssysteme bzw. Mobiltelefone als Platt­form für die Entwickler, welche die Softwaremarktplätze füllen und den Wert für den Endnutzer steigern.

Die For­schung am IIM befasst sich in drei Schwerpunktsbereichen mit Ökosystemen:

  • Konzeptualisierung von Business Ecosystems, vor allem mit der Analyse von Ei­gen­schaf­ten, Strukturen und Charakteristika. Besonderes Forschungsinteresse liegt dabei in der Rolle von Daten, Information und Wissen in Ökosystemen.
  • Das Zu­sam­men­wir­ken von Ressourcen und Fähigkeiten und die Auswirkung auf das Verhalten der Ökosystemteilnehmer und des gesamten Ökosystems. Dabei sind be­son­ders die Aus­wir­kungen auf die Ökosystemgesundheit, In­no­va­ti­on und Agilität interessant.
  • Das Design, Management und Strategien von Plattformen für ver­schie­de­ne An­wen­dungen. Hierunter fällt bspw. die Gestaltung von IIoT-Plattformen für Digitale Zwillinge. Dieser Forschungszweig ist dabei eng verbunden mit dem Geschäftsmodell der Platt­form.

Bei dem Projekt Silicon Economy Logistics Ecosystem (SELE) ist der Lehrstuhl involviert und arbeitet an grundlagenorientierten Forschungsansätzen für ein lo­gis­tisch­es Ökosystem mit offenen Plattformen und Open-Source Basistechnologien zur Automatisierung und Di­gi­ta­li­sie­rung von Warenströmen in den Wirtschaftsstandorten Deutsch­land und Europa.

Ansprechpartner

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.