Zum Inhalt
miniaturisiertes Produktions- und Logistiksystem

MINIS

Zu sehen ist die Bearbeitungsplattform eines 3D-Druckers © Valentin Dahms​/​TU Dort­mund
Zu sehen ist ein 3D-gedrucktes Konstrukt, das aus dem Minis-Projekt stammt © Valentin Dahms​/​TU Dort­mund
Man sieht einen Netzanschluss für ein miniaturisiertes Warenflusssystem © Valentin Dahms​/​TU Dort­mund

Das Ko­ope­ra­ti­ons­pro­jekt „MINIS“ der Lehrstühle für industrielles Informationsmanagement (IIM) und Un­ter­neh­mens­lo­gis­tik (LFO) sowie dem Institut für Trans­port­lo­gis­tik (ITL) hat das Ziel, ein miniaturisiertes Produktions- und Logistiksystem auf Basis von 3D-Druck, LEGO® Serious Play und Fischer Tech­nik als Demonstrator für Lehr- und Forschungszwecke zu schaf­fen. Die Stu­die­ren­den haben dabei die Mög­lich­keit, selbst die Elemente des miniaturisierten Systems zu konzipieren, zu konstruieren und anzufertigen. Die über­geord­nete Zielstellung ist es, das System im Hinblick auf die Erstellung eines di­gi­ta­len Zwillings zielgerichtet zu digitalisieren.

Das IIM ver­ant­wor­tet die Bereiche Di­gi­ta­li­sie­rung des Systems sowie die Erstellung eines di­gi­ta­len Zwillings. Im Zuge von MINIS wer­den fortlaufend Projekt-, Ba­che­lor- und Masterarbeiten für die Fach­rich­tungen Ma­schi­nen­bau, Wirt­schafts­in­ge­nieur­we­sen sowie Logistik aus­ge­schrie­ben

Ausgeschriebene The­men

der­zeit sind keine Arbeiten aus­ge­schrie­ben

 

Vergebene oder Abgeschlossene Arbeiten

  • Programmierung einer Datenpipeline und -visualisierung in Node-Red
  • Di­gi­ta­li­sie­rung der Miniaturfabrik und Datenanbindung an Node-RED
  • Modellierung der logistischen Prozesse eines miniaturisierten Containerterminals mit LEGO Mindstorms EV3
  • Di­gi­ta­li­sie­rung der Miniaturfabrik und Datenanbindung an Node-RED
MINIS

An­sprech­part­ner

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.