Zum Inhalt
IEDS

Incentives and Economics of Data Sharing

© Adobe Stock

Die Vision

Daten selbst und vor allem auch ihr Austausch, ihre Nutzung und ihre Verwertung im unternehmerischen Kontext haben eine enorme Bedeutung für die Gestaltung einer wirtschaftlich erfolgreichen Zukunft – der einzelnen Unternehmen und einer gesamten Ökonomie. Zuletzt hat die Corona-Pandemie illustrativ aufgezeigt, dass die Digitalisierung und Daten eine zentrale Rolle für eine funktionsfähige Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft spielen. Unabhängig davon weisen Daten weitreichende Potenziale auf – gerade für Unternehmen. Gleichzeitig steigt ihre Verfügbarkeit generell an: das weltweit verfügbare Datenaufkommen wird weiter exponentiell wachsen und im Jahr 2025 voraussichtlich 175 Zettabyte erreichen – fünfmal so viel wie noch im Jahr 2018. Damit wird auch der Wert der europäischen Datenökonomie zunehmen und im Jahr 2025 über 800 Milliarden Euro betragen. Diese riesigen Datenmengen und ihre Nutzung ermöglichen neue Chancen für innovative Geschäftsmodelle und für nachhaltiges Wachstum.

Ziel des Projektes IEDS ist es, im Verbund interdisziplinäre Forschung zur Ausgestaltung von Data Sharing im unternehmerischen Kontext voranzutreiben und Anreizsysteme für das Teilen von Daten abzuleiten sowie die Weiterentwicklung der Datenökonomie zu unterstützen. Dabei werden vor allem technische und ökonomische Fragen des Data Sharing analysiert, aber auch rechtliche Aspekte einbezogen. Grundsätzlich adressieren die Forschungsarbeiten die drängendsten Fragen im Themenfeld, die sich auch mit Blick auf eine anzustrebende europäische Datensouveränität stellen. Dabei wird die Perspektive der Unternehmen – vor allem aus Industrie und industrienahen Dienstleistungen – in den Fokus gerückt, um die bereits angesprochene Zurückhaltung zu erklären und daraus Ableitungen für die weitere Herangehensweise für die Förderung des Data Sharings treffen zu können.

Konkret sollen Erkenntnisse erlangt werden, wie Daten mit der erforderlichen Qualität verarbeitet und wertschöpfend unter Berücksichtigung von Governance- und Compliance-Regelwerken verwertet und vermarktet werden können. Dazu müssen zunächst die Fragen nach der richtigen bzw. notwendigen Qualität von Daten beantwortet werden. Aus technologischer Sicht müssen methodische sowie produkttechnische Mechanismen implementiert werden, die den sachgerechten Umgang mit Daten garantieren. Unter Berücksichtigung der neuen Erkenntnisse zur Datenqualität und zum Umgang mit Daten müssen neue Verarbeitungs- und Austauschtechniken konzipiert werden.

Die Partner

Das Projekt IEDS wird im Forschungskonsortium mit den folgenden Partnern durchgeführt:

Am Lehrstuhl für Sie

Unsere Ansprechpartner

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.