Zum Inhalt
IEDS

Incentives and Economics of Data Sharing

© Adobe Stock

Die Vision

Daten selbst und vor allem auch ihr Austausch, ih­re Nutzung und ih­re Verwertung im unternehmerischen Kontext haben eine enorme Be­deu­tung für die Gestaltung einer wirtschaftlich erfolgreichen Zukunft – der einzelnen Un­ter­neh­men und einer gesamten Ökonomie. Zuletzt hat die Co­ro­na-Pan­de­mie illustrativ aufgezeigt, dass die Di­gi­ta­li­sie­rung und Daten eine zentrale Rolle für eine funktionsfähige Wirtschaft, Wis­sen­schaft und Ge­sell­schaft spielen. Unabhängig davon weisen Daten weit­rei­chen­de Po­ten­ziale auf – gerade für Un­ter­neh­men. Gleichzeitig steigt ih­re Verfügbarkeit generell an: das weltweit verfügbare Datenaufkommen wird weiter exponentiell wachsen und im Jahr 2025 voraus­sicht­lich 175 Zettabyte erreichen – fünfmal so viel wie noch im Jahr 2018. Damit wird auch der Wert der eu­ro­pä­isch­en Datenökonomie zunehmen und im Jahr 2025 über 800 Milliarden Euro betragen. Diese riesigen Datenmengen und ih­re Nutzung ermöglichen neue Chancen für in­no­va­ti­ve Ge­schäfts­mo­del­le und für nachhaltiges Wachstum.

Ziel des Projektes IEDS ist es, im Verbund in­ter­dis­zi­pli­nä­re For­schung zur Ausgestaltung von Data Sharing im unternehmerischen Kontext vo­ran­zu­trei­ben und Anreizsysteme für das Teilen von Daten abzuleiten sowie die Wei­ter­ent­wick­lung der Datenökonomie zu un­ter­stüt­zen. Dabei wer­den vor allem technische und ökonomische Fragen des Data Sharing analysiert, aber auch rechtliche Aspekte einbezogen. Grundsätzlich adressieren die Forschungs­arbeiten die drängendsten Fragen im Themenfeld, die sich auch mit Blick auf eine anzustrebende europäische Datensouveränität stellen. Dabei wird die Perspektive der Un­ter­neh­men – vor allem aus Industrie und industrienahen Dienstleistungen – in den Fokus gerückt, um die bereits angesprochene Zurückhaltung zu erklären und daraus Ableitungen für die wei­tere Herangehensweise für die För­de­rung des Data Sharings treffen zu kön­nen.

Konkret sollen Erkennt­nisse erlangt wer­den, wie Daten mit der er­for­der­lichen Qua­li­tät verarbeitet und wertschöpfend unter Be­rück­sich­ti­gung von Governance- und Compliance-Regelwerken verwertet und vermarktet wer­den kön­nen. Dazu müssen zu­nächst die Fragen nach der richtigen bzw. notwendigen Qua­li­tät von Daten beantwortet wer­den. Aus technologischer Sicht müssen methodische sowie produkttechnische Mechanismen implementiert wer­den, die den sachgerechten Umgang mit Daten garantieren. Unter Be­rück­sich­ti­gung der neuen Erkennt­nisse zur Datenqualität und zum Umgang mit Daten müssen neue Verarbeitungs- und Austauschtechniken konzipiert wer­den.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.